In dem heutigen Standmixer Test habe ich die zehn besten Standmixer einem Vergleich unterzogen und ich werde dir ausführlich beschreiben, auf was du beim Kaufen eines Standmixers unbedingt achten solltest. Alle meine getesteten Blender verfügen über hochwertige Glaskrüge oder bestehen aus BPA-freiem Kunststoff und können mit mindestens zwei verschiedenen Geschwindigkeiten mixen.

Die besten Standmixer 2016 in der Übersicht:

BildNameTypPreisklassePunkte
1. Bianco ForteHochleistungsmixerBis 500 Euro4.9
2. Yayago Omniblend VBudget HochleistungsmixerBis 300 Euro4.8
3. Bianco PrimoBudget HochleistungsmixerBis 300 Euro4.7
4. Klarstein Herakles Black TouchHochleistungsmixerBis 400 Euro4.6
5. Klarstein Herakles 3GMittelklassemixerBis 150 Euro4.2
6. WMF Kult pro Power StandmixerMittelklassemixerBis 150 Euro4.1
7. Ultratec Power MixerMittelklassemixerBis 150 Euro3.9
8. AEG PerfectMix Standmixer 5Series SB 5700BKBudget MittelklassemixerBis 80 Euro3.8
9. Profi Cook PC-UM 1006 UniversalmixerUniversalmixerBis 70 Euro3.5
10. Klarstein Herakles TK 30UniversalmixerBis 70 Euro3.4
11. Russell Hobbs 17956-56 Essentials StandmixerMixer für EinsteigerBis 40 Euro2.9

Gerade im Sommer macht es sich bezahlt einen Hochleistungsmixer zu besitzen. Insbesondere, wenn du für deine Getränke einfach mal schnell das Eis zerkleinern möchtest, dauert das in der Regel sehr viel Zeit. Aber auch im Winter, wenn du Lust auf einen leckeren Milchshake, einen gesunden grünen Smoothie oder selbstgemachtes Nussmuss hast, sind Standmixer die ultimative Allzweckwaffe für deine 4 Wände. Wenn du etwas handlicheres Brauchst empfiehlt sich auch ein Blick auf meinen Stabmixer Test 2016.

Die verschiedenen Standmixertypen:

  • Hochleistungsmixer: Die von mir getesteten Hochleistungsmixer bewegen sich in der Preisklasse von 250 bis 500 Euro. Mit ihnen kannst du praktisch alles Mixen, was du möchtest. Ob Nussmuß, grüne Smoothies oder crushed Ice für die Sommercocktails, die Profi Mixer lösen auf Grund ihrer Powerantriebe so gut wie jedes Mixproblem.
  • Mittelklassemixer: In dieser Liga findest du in meinem Test Standmixer mit einem Preis von ca. 80 bis unter 150 Euro. Mit diesen Blendern kannst du praktisch alle Alltagsaufgaben lösen und sie liefern auch noch zufriedenstellende Ergebnisse beim Thema grüne Smoothies ab, allerdings ist Nussmuß für diese Mixer schon ein ziemliches Problem, daher würde ich dir hier immer zu einem Hochleistungsmixer raten.
  • Universalmixer: Die Mixer in dieser Liga bewegen sich in der Preisklasse von ca. 50 bis 80 Euro. Mit diesen Geräten bist du sehr gut bedient, wenn du eher weichere Nahrungsmittel, wie Obst oder weiches Gemüse mixen möchtest. Für die normale Haushaltsküche sind diese Mixer perfekt geeignet und auch als Geschenk immer eine tolle Idee.
  • Mixer für Anfänger: Mit den Mixern aus dieser Liga bewegen wir uns in der Preisklasse unter 50 Euro. Für jeden, der sich gelegentlich mal einen Obstshake zubereiten möchte oder nur wenig Geld zur Verfügung hat, sind diese Standblender die beste Alternative.

 Die Vier besten Power Standmixer für Smoothies und Co im Test 

#1: Bianco Forte – Der Standmixerkönig

Solltest du auf der Suche nach einem echten Profi Mixer sein, dann führt kein Weg am Bianco Forte vorbei. Mit diesem Gerät kannst du wirklich alles zerkleinern, was dir in den Sinn kommt. Angetrieben wird dieser Blender von einem 1.680 Watt starken Powermotor (2 PS), der die 6 japanischen Edelstahlmesser im Herzen von diesem Monster auf bis zu 32.000 Umdrehungen pro Minute beschleunigt. Der Krug des Prof Mixers von Bianco besteht aus BPA-freiem Tritankunststoff und umfasst ein 2 Liter Volumen.

Dieser Mixer ist insbesondere dann für dich das richtige Gerät, wenn du sehr hohe Ansprüche an einen Küchenmixer hast. Sei es für grüne Smoothies, frozen Smoothies, leckeres Nussmuß, welches du mit einem Handmixer in den Kuchenteig mixen möchtest oder zum Pürieren von Granatapfelkernen im Fruchtshake. Der Bianco Forte erledigt alle diese Aufgaben ohne jedes Problem. Sogar Avokadokerne kann dieses Mixermonster zerkleinern. Besonders schön finde ich, dass der Bianco Mixer von Werk aus über sechs voreingestellte Mixprogramme verfügt, so bleibt eine Suppe bspw. noch leicht stückig, so wie ich sie mag.

Der einzige Nachteil am Bianco Forte ist sein hoher Preis. Jedoch rechtfertigen die Mixqualität sowie die Geräteverarbeitung jeden Cent. Ich stehe dabei mit meiner Meinung nicht alleine da, die Kundenbewertungen im Internet geben mir Recht, wirklich jeder ist von dieser Investition begeistert. Um dir den günstigsten Preis des Bianco Forte anzuschauen, klicke einfach hier.

#2: Yayago OmniBlend V – Die günstige Alternative zum Bianco forte

Mit dem OmniBlend V hat sich der Hersteller Yayago selbst übertroffen. Für unter 300 € präsentiert der Fabrikant ein Gerät, welches es in fast allen Punkten mit dem Bianco forte aufnehmen kann. Der OmniBlend V hat sogar noch mehr Leistung als sein teureres Pendant. Mit wahnsinnigen 2.200 Watt (3 PS) beschleunigt der Motor die 6 Stahlklingen auf bis zu 38.000 Umdrehungen pro Minute.

Die Mixqualität ist definitiv mit dem Bianco Forte vergleichbar, egal ob es sich um die Herstellung von Koksnussmilch aus frischer Kokosnuss, die selbsthergestellte Erdnussbutter, das Früchtesorbet aus frischen gefrorenen Waldbeeren oder den grünen Nusssmoothie handelt. Auch der OmniBlend V pulverisiert diese Lebensmittel mit unglaublicher Leistung.

Allerdings gefallen mir am OmniBlend V zwei Dinge nicht so gut wie am Bianco Forte, weswegen er auch nur meine zweite Wahl geworden ist. Der Yayago Mixer verfügt zum einen über weniger vorprogrammierte Mixmodi, weswegen ich bspw. beim Mixen von Suppe vorsichtiger sein musste, damit diese nicht zu flüssig wird, zum anderen ist die Reinigung etwas langwieriger als beim Bianco Gerät.

Solltest du allerdings auf die obigen Punkte keinen Wert legen, so empfehle ich dir auf jeden Fall den Kauf des OmniBlend V, bis auf die beiden Marginalien, die mich als Profi stören, konnte ich keinen Nachteil feststellen. Auch die über 100 € die du im Vergleich zum Forte sparen kannst, machen den Yayago Profimixer für mich äußerst attraktiv.

Auch hier stehe ich mit meiner Meinung wieder nicht alleine da, auf Amazon.de hat der Blender 5 von 5 Sternen bei über 366 Bewertungen. Wenn du dir den günstigsten Preis für den OmniBlend V von Yayago anschauen willst, dann klicke jetzt einfach hier.

#3: Bianco Primo – Der kleine Bruder vom Forte

Auch der kleine Bruder des Königs der Standmixer braucht sich nicht zu verstecken. Er beschleunigt seine sieben Edelstahlmesser auf bis zu 28.000 Umdrehungen pro Minute dank des integrierten 1.200 Watt starken Motors. Sein Behälter aus BPA-freiem Tritankunststoff ist mit 1,5 Liter Volumen etwas kleiner als der Forte, weswegen er sich wunderbar auch für kleinere Küchen eignet.

Der Bianco Primo ist von seiner Leistung her nicht ganz so stark wie der Forte, jedoch konnte mich auch hier das Mixergebnis voll und ganz überzeugen. Im Verhältnis zum OmniBlend V fand ich die Smoothies noch etwas cremiger beim Primo, auch die Lautstärke sowie die einfachere Reinigung fand ich angenehmer als beim Konkurrenten von Yayago. Besonders schön finde ich auch, dass der Primo im Vergleich zum OmniBlend relativ langsam mixen kann, wodurch ein „hacken“ von Nüssen und Co ermöglicht wird.

In der Kategorie der Profi Standmixer ist der Primo der letzte wirkliche Powermixer, mit dem man tatsächlich fast alles zerkleinern kann und dazu noch ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis hat. Lediglich bei der Herstellung von Nussmuß war er nicht ganz so fit wie sein großer Bruder. Auch beim Bianco Primo sind die Kunden auf Amazon wirklich überzeugt und vergeben 4.5 von 5 Sternen bei über 45 Bewertungen.

Der Preis vom kleineren Bianco Gerät ist mit ca. 300 Euro deutlich billiger als der Bianco Forte aber etwas teurer als der OmniBlend V, weswegen er unter den Profi Standmixern den dritten Platz belegt. Ich rate jedoch jedem der eine sehr cremige Konsistenz von seinen Smoothies erwartet und gerne mal Nüssen hacken will statt zu pürieren, zum Kauf vom Primo. Du kannst dir den billigsten Preis für diesen Powermixer anzeigen lassen, indem du einfach hier klickst.

#4: Klarstein Herakles Black Touch – Design Profimixer mit viel Power

Der Herakles Black Touch aus dem Hause Klarstein ist eine wirkliche Augenweide. Das Innenleben des Black Touch wird von einem 1.680 Watt starkem 2 PS Motor beherrscht, der die japanischen Edelstahlklingen auf maximal 32.000 Umdrehungen pro Minute hochtreibt. Das Krugvolumen ist mit 2 Litern wie in dieser Preisklasse üblich sehr groß und bietet mehr als genug Platz für alles was das Herz von Mixerfreunden begehrt.

Eine wirkliche Besonderheit dieses Standmixers ist sein Design und seine Benutzerfreundlichkeit. Klarstein hat den Black Touch mit 10 Geschwindigkeitsstufen ausgestattet und darüber hinaus noch mit sechs Automatik Mixprogrammen für Gemüse- und Fruchtbrei, Nüsse und Kaffeebohnen, Smoothies, Sojamilch, sämige Soßen und Suppen. Ich selbst bin vor allem vom großen LCD-Display und der kinderleichten Touchbedienung angetan. Vom Mixergebnis her würde ich ihn nur minimal schlechter als den Bianco Forte einordnen, dafür ist er auch rund 40 Euro günstiger.

Der Klarstein Herakles Black Touch ist vor allem für Liebhaber von Profidesign Küchengeräten zu empfehlen. Mit seinem majestätisch anmutenden Aussehen passt er sowohl in moderne als auch in klassische Küchen. Durch sein höheres Preisniveau hat er es nur auf den vierten Platz unter den Powermixern geschafft, da ich ihn persönlich für etwas zu teuer halte und auch das coole Design diesen Makel nicht beheben kann. Um dir den günstigsten Preis für den Herakles Touch anzuschauen, klicke jetzt einfach hier

 Die drei besten Mittelklassemixer für unter 150 Euro im Vergleich 

#1: Klarstein Herakles 3G – Fast so gut wie der OmniBlend V

Der Herakles 3G von Klarstein ist das Modell für jeden, der noch einen guten Smoothiemixer für unter 150 Euro sucht. Er verfügt so wie die meisten Profimixer über einen 2 Liter Krug aus BPA-freiem Kunststoff. Laut Hersteller verfügt er über einen 1.500 Watt starken Motor, welcher das 6-Klingensystem auf max. 40.000 Umdrehungen pro Minute beschleunigt.

Im Test ist mir aufgefallen, dass die 40.000 Umdrehungen wohl eher im Leerlauf ohne Mixgut erreicht werden. Wenn ich schätzen müsste kommt er mit Inhalt auf vielleicht 30.000 Umdrehungen, was für diesen Preis immer noch unglaublich gut ist. Das Mixergebnis selbst ist in den meisten Fällen sehr gut vergleichbar mit dem OmniBlend V hier und da schwächelt der 3G etwas, aber für den normalen Anwender in vollstem Maße zufriedenstellend.

Für mich ein Nachteil ist, dass der Herakles 3G keine Programmsteuerung aufweist, was man für diesen Preis aber auch nicht erwarten kann. Der Blender beginnt seinen Mixvorgang bei ca. 10.000 Umdrehungen pro Minute, weswegen es durchaus mal vorkommen kann, dass der Inhalt im Krug bis hoch an die Decke spritzt.

Alles in allem ist der Klarstein Herakles 3G ein sehr solider Standmixer der im oberen Mittelfeld mitspielt und eine günstige Alternative zum OmniBlend V abgibt, wenn man kleine Abstriche in Kauf nehmen kann. Auch andere Kunden sind mit der Leistung des Mixers sehr zufrieden, so hat er bei Amazon.de 4,5 von 5 Sternen bei über 77 Bewertungen. Wenn du dich für diesen günstigen Standmixer interessierst, dann klicke jetzt einfach hier, um dir den günstigsten Preis anzeigen zu lassen.

#2: WMF Kult Pro Power – Edelstahl Designmixer für den Alltag

Mit dem WMF Kult Pro Power hat das deutsche Traditionsunternehmen einen echt gut aussehenden Bestseller produziert. Für unter 150 Euro bekommst du satte 1.400 Watt Power und ein vier-Klingensystem welches auf bis zu 24.000 Umdrehungen pro Minute im Mixer vieles zerkleinert. Der Krug umfasst ein Volumen von 1,8 Liter und ist aus bruchsicherem Glas. Falls du Probleme mit der Schulter hast, könnte das aber ein Problem für dich darstellen, da ein Glaskrug natürlich um einiges schwerer ist als die leichten Kunststoffbehälter.

Der WMF Kult pro Power wird ab Werk mit drei integrierten Programmen ausgeliefert. Neben der Smoothie und Intervallfunktion verfügt dieser Standmixer auch über ein Ice Crush Programm, welches ich allerdings nicht so gut finde, wie beim OmniBlend V, aber vielleicht darf man für den niedrigeren Preis diesen Vergleich auch nicht ziehen.

Insgesamt platziert sich der WMF Kult pro Power in einem sehr guten Mittelfeld und passt besonders in modernere Küchen auf Grund seines edlen, futuristischen Designs. Meinen ausführlichen Testbericht zu diesem Blender kannst du hier nachlesen. Bei Amazon.de vergeben über 180 Kunden 5 Sterne, auch das bescheinigt die gute Leistung dieses Mixers von WMF. Um dir den aktuellen Preis anzeigen zu lassen, klicke jetzt einfach hier und schau dir das Produkt detaillierter an.

#3: Ultratec Power Mixer – Gut und Günstig?

Der Power Mixer vom Produzenten Ultratec kommt mit seinen knapp 53cm Gesamthöhe schon sehr monströs daher. Ausgestattet ist er mit einem Stößel und einem Smoothie Rezeptbuch, was als Beigabe vom Hersteller für den geringen Preis sehr nett ist. Er bringt es dank seines 1.500 Watt starken Motors auf bis zu 32.000 Umdrehungen pro Minute. Verfügt allerdings genauso wie der Herakles 3G von Klarstein nicht über vorprogrammierte Mixmodi.

Das Mixergebnis selbst ist zunächst bei Spinat, Obst oder weicherem Gemüse mit höherem Wassergehalt sehr zufriedenstellend. Allerdings musste ich im Test feststellen, dass gerade härtere Gemüsesorten wie bspw. Karotten nicht richtig gemixt werden und sich teilweise neben den Messern „ablagern“. Darüber hinaus wird das Mixgut relativ schnell warm, so dass auf jeden Fall gefrorene Lebensmittel verwendet werden, falls man keine Eiswürfel dazu gibt.

Die Königsdisziplin für einen Power Mixer das Herstellen von Nussmuß hat er mit einer Zwei minus geschafft, allerdings waren die Mandeln auch nach 9 Minuten im Mixer noch etwas stückig. Dafür solltest du wirklich einen der oberen 4 Standmixer aus der Hochleistungskategorie verwenden. Grüne Smoothies waren ansonsten eigentlich kein Problem, ich musste jedoch die Zutaten nacheinander in den Ultratec Power Mixer geben und auch ausreichend Flüssigkeit hinzufügen. Manchmal spritzten die Lebensmittel auch bis an den Deckel des 2 Liter Tritankunststoff Behälters, was vor allem bei der anschließenden Reinigung des Mixers nervig war.

Bei Amazon.de kommt der Ultratec Standmixer auf 4,3 von 5 Sternen bei 16 Kundenbewertungen. Ich persönlich fand das Mixergebnis in dieser Preisklasse beim Klarstein Herakles 3G deutlich besser und würde euch daher diesen empfehlen, da sich die beiden preislich kaum etwas nehmen. Den aktuellen Preis für den Ultratec Power Mixer könnt ihr euch anzeigen lassen, in dem ihr jetzt hier klickt.

 Die drei besten Standmixer für unter 100 Euro im Vergleich 

#1: Profi Cook PC-UM 1006 Universalmixer – Der Beste in dieser Preisklasse

Der Profi Cook PC-UM 1006 kommt für unter 70€ mit einem 1.200 Watt Motor daher, der die sechs Edelstahlklingen auf bis zu 13.000 Umdrehungen beschleunigt. Wie in der Preisklasse für unter 100 Euro üblich, hat dieser Standmixer einen Glaskrug mit 1,8 Liter Volumen. Diese sind wesentlich schwerer als die Kunststoffbehälter und gerade bei Personen mit Arm- oder Schulterproblemen nicht zu empfehlen. Er verfügt über fünf Geschwindigkeitsstufen und eine Ice-Crush sowie Turbo Funktion.

Die Mixleistung ist für normale Küchenaufgaben sehr gut. Also normale Suppen, Fruchtshakes, gefrorenes Obst und Gemüse etc. kannst du damit sehr gut zerkleinern. Für faserreiche grüne Smoothies oder gar Nussmuß eignet sich ein Mixer in dieser Preisklasse allerdings nicht. Die Reinigung war sehr einfach und das Design gefällt mir für einen Universalmixer dieser Preisklasse auch sehr gut.

Auch die gute Kundenbewertung bei Amazon.de (4 von 5 Sternen bei über 490 Bewertungen)sprechen für diesen Standmixer, wenn du nicht mehr als 100 Euro ausgeben willst. Kunden bemängeln manchmal, dass die Verarbeitungsqualität des Mixers etwas „billig“ wirke. Dies kann ich so nicht bestätigen, klar darf man ihn nicht mit dem Bianco Forte vergleichen, aber in Summe überzeugte er mich. Am besten klickst du einfach hier und schaust dir den aktuellen Preis sowie andere Kundenmeinungen an.

#2: Klarstein Herakles TK30 – Für kleine Küchen gut geeignet

Mit dem Herakles TK30 habe ich den kleinsten Standmixer der Klarstein Herakles Reihe getestet. Er wird mit einem 1.000 Watt starken Motor ausgeliefert, der laut Klarstein die 8 Klingen im Inneren des TK30 auf bis zu 21.000 Umdrehungen pro Minute beschleunigt. Wie schon beim 3G scheint mir dieser Wert aber etwas hochgegriffen zu sein, ich würde schätzen er kommt auf gute 15.000 Umdrehungen pro Minute.

Das Mixergebnis selbst ist identisch mit dem Profi Cook PC-UM 1006. Sehr schön finde ich allerdings, dass er im Gegensatz zum 3G über Programme für Crushed Ice, Smoothies und Intervall verfügt. Insgesamt ist es zwischen dem TK30 von Klarstein und dem PC-UM 1006 ein Kopf an Kopf rennen geworden. Ich habe den Klarstein etwas schlechter bewertet, weil er einen leicht kleineren Glaskrug (1,5 Liter) vom Hersteller mitbekommen hat und daher vor allem für Familiensuppen mehrfach befüllt werden muss.

Wenn du einen kleineren Standmixer suchst, der trotzdem ein ordentliches Mixergebnis für die alltäglichen Aufgaben in der Küche abliefert, dann ist der Klarstein Herakles TK30 genau der richtige Mixer für dich. Über 40 Kunden geben ihm bei Amazon.de 4,2 von 5 möglichen Sternen.Den günstigsten Preis für den TK30 kannst du herausfinden, indem du hier klickst.

#3: Russel Hobbs Essentials Standmixer 17956-56 – Der Feuerrote für unter 50 Euro

Mit dem Essentials Standmixer 17956-56 hat der Hersteller Russel Hobbs einen echten Hestseller erschaffen. Seit Jahren steht dieser Standmixer an der Spitze der Bestseller bei Amazon.de. Er kommt von Haus aus mit einem 600 Watt Motor, zwei verschiedenen Geschwindigkeitsstufen und einer Pulsefunktion zum Ice-Crushen. Er besitzt einen 1,5 Liter Glaskrug und die Edelstahlklingen sind herausnehmbar, was auch für die Reinigung des Mixers sehr angenehm ist.

Wie du dir sicherlich denken kannst, ist der Russel Hobbs als Einsteigermixer anzusehen. Sowohl Funktionsumfang als auch Leistung sind hier deutlich beschränkter als bei den restlichen Mixern, dafür tut er seinen Dienst in der Küche eigentlich wirklich gut, vor allem für unter 50 Euro. Insbesondere Obstshakes mit weichem Obst und Gemüseshakes mit wässrigem Gemüse gelingen in diesem Mixer sehr gut. Frozenshakes oder härtere Gemüsesorten bereiten aber zum Teil erhebliche Probleme.

Bei Amazon.de ist der Mixer von über 760 Kunden mit durchschnittlich 4,3 Sternen bewertet worden. Am besten du klickst hier, wenn du dich für den Russel Hobbs Essentials 17956-56 interessierst und schaust dir den aktuellen Preis für diesen Einsteigerstandmixer an.

Viel Spaß bei deinem Mixerlebnis, ich hoffe dir hat mein Standmixer Test 2016 gefallen und du schaust dir auch meine umfangreichen anderen Testberichte an!